1. „Zünd ein Licht an!“ - Familienwochenende der Kolpingfamilie

„Zünd ein Licht an!“ - Familienwochenende der Kolpingfamilie

| Kolping

„Zünd ein Licht an!“ - dieses Lied wurde zum Ohrwurm beim Familienwochenende der Grafenwöhrer Kolpingfamilie im beschaulichen Lamer Winkel. Zur Vorbereitung auf Advent und Weihnachten trafen sich am ersten Dezemberwochenende Erwachsene und Kinder, sowie Mitglieder der Kolpingjugend im Ferienhaus Lambach, am Fuße des Ossergebirges.

Das Organisationsteam um den Vorsitzenden Andreas Greiner hatte dazu ein umfangreiches und der Thematik angemessenes Programm vorbereitet. Mit den “ Vier Lichtern des Hirten Simon“ stimmte Vivian Woods auf das Thema ein. Beim anschließenden abendlichen Beisammensein im „Osserstüberl“ bewies Mancher seine Stimmgewaltigkeit. Für Überraschung sorgte über Nacht der erste Schnee des Jahres, der die Landschaft in Weiß kleidete. Kurzweilig war der Vortrag des Bildungsreferenten Sebastian Wurmdobler aus Regensburg am Samstagvormittag. Bezugnehmend auf einen Auszug aus dem Lukas Evangelium „Die Hirten auf dem Feld“ ging er in seinen Ausführungen näher auf das weihnachtliche Geschehen ein. Die Hirten von Bethlehem seien die Botschafter für eine besondere Botschaft, der Geburt Jesu. Gott wende sich dabei den Menschen in Liebe zu! Er bedauerte, dass sich vieles nur noch um Konsum und Äußerlichkeiten drehe. Die kommenden Tage seien eine Zeit der Vorbereitung auf das Kommen Jesu Christi. Eine Rückbesinnung auf den christlichen Ursprung von Weihnachten sei notwendig.

Handwerkliches Können wurde am Nachmittag von den Kolpingbrüdern verlangt. Unter Anleitung von Wolfgang und Bastian Specht wurden aus Europaletten Windlichter gebastelt.  Die Frauen ließen sich derweilen von Christina Hausmann zum Malen von Bildern inspirieren und stellten ihre Kreativität unter Beweis. Die Teilnehmerinnen dieses Malunterrichts erwiesen sich dabei als wahre Künstlerinnen. Die Bandbreite ihrer Werke reichten von abstrakten Gemälden bis naturalistischen Darstellungen. Die Kinder übten zeitgleich ein Krippenspiel ein. Angela Biersack und Corinna Haußner-Anderson hatten sich dabei viele Mühe gegeben, die Kinder zum Mitmachen zu animieren.

Dem Beispiel der Hirten folgend machten die Teilnehmer am Abend eine Fackelwanderung, die zur benachbarten Herz-Jesu-Kapelle führte. Dort trugen die Jugendlichen der Kolpingfamilie eine Adventsgeschichte vor. Wieder angekommen am Ferienhaus versammelte man sich um ein wärmendes Lagerfeuer. Dabei ließ man sich die von Konditor Christian Flor gebackenen Lebkuchen schmecken. Glühwein und Kinderpunsch waren die willkommenen Getränke gegen die angehende Kälte.

Der Sonntag begann mit einem gemeinsamen Gottesdienst. Hier führten die Kinder ihr Hirtenspiel auf und sorgten gemeinsam mit den Jugendlichen für die musikalische Untermalung. Zum Abschluss hatten Groß und Klein jede Menge Spaß an einer adventlichen Rallye im weitverwinkelten Ferienhaus. Mit Gottes Segen machte man sich dann auf den Heimweg nach Grafenwöhr. Vorher hatte der Vorsitzende der Grafenwöhrer Kolpingfamilie Andreas Greiner den Leiter des Ferienhauses, Klaus Butz einen Geldbetrag zur Unterstützung dieser Bildungseinrichtung überreicht.

Nach oben